Dimitra-3 (1).jpg

Seit der Spielzeit 2022/2023 gehört Dimitra Kalaitzi zum Ensemble der Staatsoperette Dresden. Die junge Mezzosopranistin wurde in Thessaloniki, Griechenland geboren. Dort studierte sie Gesang am Neo Konservatorium Thessalonikis unter Barbara Tsampali und setzte ihr Gesangsstudium an den Musikhochschulen in Köln (Klasse Prof. Brigitte Lindner) und Hannover (Prof. Gudrun Pelker, Prof. Jan Philip Schulze) fort. Derzeit wird die Künstlerin von KS Christa Mayer stimmlich betreut.

Ιn der Spielzeit 2012/2013 debütierte sie als Ixion in Charpentiers La descente d’ Orphée aux enfers und als Dritte Elfe in Dvořáks Rusalka am Theater Aachen. 2014/2015 war sie Mitglied des Jungen Ensembles am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Es folgten Auftritte an den Theatern in Bonn, Krefeld-Mönchengladbach, Dortmund, Innsbruck und an der Staatsoperette Dresden. Von 2018/2019 bis 2021/2022 gehörte Dimitra Kalaitzi zum Ensemble des Mittelsächsischen Theaters, wo sie u.a die Titelrolle in Massenets Cendrillon, die Sekretärin in Menottis Der Konsul, Prinz Orlofsky, Frugola (ΙI tabarro) und Marie (Frau Luna) sang. Sie hat für das Dom Radio Köln die Partie des Consiglio in E. Cavalieris Rappresentatione di Anima et di Corpo aufgenommen. In ihrer Heimat, Griechenland sang sie mit dem Staatsorchester von Thessaloniki die Solo-Altpartien in Mozarts Requiem und Mendelssohns Christnacht.


Die junge Künstlerin ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands und der „Yehudi Menuhin - Live Music Now“ Köln Stiftung.